Vereinstreffen Charite´Mitte vom 02.09.2015

Liebe Mitglieder,
fast pünktlich eröffnete unser Vorsitzender Michael Ley das Treffen und mußte leider die Anwesenden bitten, sich für die seit dem letzetn Treffen verstorbenen Mitglieder Werner Hecht, Hans-Joachim Schmidt und Klaus Schwarz in stillen Gedenken zu erheben. Nach diesem traurigen Anlass stellte er fest, dass der Verein die Mitgliederzahl von 120 erreicht hat. Das ist auf der einen Seite schön, aber dem Umstand unser Krankheit geschuldet und das natürlich wieder nicht so schön. Ferner hieß er neue Mitglieder in unser Mitte herzlich willkommen, um dann Frau DiplPsych. Esther Brodkorb von der Psychoonkologie Charite´das Wort zu übergeben. Frau Brodkorb hat dann in einem ca. 45 minütigen mit PowerPoint-Präsentation unterstützten Vortrag, einfühlsam und verständlich über die zunehmende Bedeutung der Betreuung und Begleitung der Betroffenen, aber auch Familienangehörigen, Freunden oder wem auch immer durch die Psychoonkologie referiert. Wie wichtig die Arbeit geworden ist kann man auch von der Anzahl der Mitarbeiter in den drei Charite´Standorten – Mitte/Benjamin Franklin/Virchow – erkennen. Waren es am Anfang vor 5 Jahren 3 Stellen bzw. Mitarbeiter, sind es jetzt aktuel 13 Personen! Die Arbeit und Begleitung fängt bei der Erstdiagnose an und begleitet die, die es wollen und wünschen, ohne Zeitlimit. Am Ende des Beitrages stand Sie den vielen Fragen, Rede und Antwort. So antwortetet Sie z.B.: auf die Frage unseres Ehrenvorsitzende Kr.Jens Kukla, ob die Patientenbetreuer unseres Vereines sich einmal mit ihr zusammensetzen könnten, um die Arbeit als Patientenbetreuer optimieren zu können?— ein guter Gedanke, aber sie selber stehe auf dem Standpunkt, das die Rollen doch sehr unterschiedlich sind, und nicht vermischt werden sollten. Nur so kann man ihrer Meinung nach optimal beraten und betreuen. So reicht es absolut aus, dass der Eine den Anderen empfiehlt, um so mit optimal die Hilfen anzubieten, die es zur Zeit für Betroffene und Dritte gibt. Bedauerlicherweise gibt es (noch) nicht in allen Kliniken Berlin´s Psychoonkologien oder auch nur sehr unterpräsentiert- aber sie ist überzeugt davon, dass sich das auf kurz oder lang ändern wird. Sollte also jemand als Mitglied unseres Vereines das Bedürfnis haben, mit ihr über „sein“ Problem sprechen zu wollen, so ist das jederzeit möglich. Benötigt hierfür wird lediglich eine Überweisung von einem Arzt. Dabei spielt es auch keine Rolle, ob die OP hier in der Charite´oder woanders durchgeführt wird oder wurde! Am Ende der Veranstaltung erhielt sie großen Applaus und stand für Einzelfragen bis zum Schluß des Treffen ca. 17.50 Uhr zur Verfügung. Am Ende des Vortrages der Frau Brodkorb bedankte sich unser Vorsitzender Michael Ley bei allen Anwesenden, natürlich auch bei Frau Brodkorb, als auch bei den Hilfsmittelvertretern der Firma Athos und Servona. Ferner blickte er schon auf den 10.12.2015 voraus, An diesem Tag ist unsere Weihnachtsfeier wieder in den Zillestuben „geblockt“ – Einladungen werden rechtzeitig zuvor versandt werden. Im goldenen Oktober steht ein weiteres Vereinstreffen kurz vor dem Abschluß!– auch hierzu wird er dann noch rechtzeitig einladen, wenn alles feststeht!
MfG
Ihr/Euer
Manfred Götze

Fotos über das Treffen von Lothar Adler

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.