Vereinstreffen vom 05.02.2019

Liebe Vereinsmitglieder, liebe Freunde und Förderer unseres Vereines,
auf Einladung unseres 1.Vorsitzenden trafen wir uns am 05.02.2019 in den Räumen der Hilfsmittelfima Fahl, Am Borsigturm in Berlin-Thema: Individuelle Problemlösungen für Tracheostoma- und Stimmventilproblemen.Referent: Benjamin Velten von der Fa. Velten & Hering, Institut für Anaplastologie.
Vorweg: Der Leiter der Zweigstelle Berlin der Firma Fahl und auch Mitglied unseres Vereines Michael Brüggemann hat mit seinem Team eine gemütliche Atmosphäre geschaffen. So wurde kurzer Hand ein Raum zur Garderobe umgewandelt, der Kundenwartebereich diente als SB-Teil für Kaffe/Tee; Kaltgetränke; Tassen und Teller nicht aus Kunststoff (die Gabeln schon); als Krönung wurden dann noch drei Torten „selbstgebacken“ von Michael Brüggemann kredenzt – alles Ultra-Lecker. Dieses Treffen war auch gegen die üblichen Tendenzen sehr gut besucht. Nach der sog. Akademischen Viertelstunde begrüßte mit Dankesworten in Richtung Michael Brüggemann unser 1.Vorsitzender Michael Ley natürlich auch Herrn Velten von der Firma Velten als auch anwesenden Mitglieder, Gäste, um dann zum traurigen Beginn dieses Treffen überleiten zu müssen. Er bat darum sich zu einer Schweigeminute im stillen Gedenken für das am 05.01.2019 verstorbene Ehrenmitglied Gerhard Schindelhauer von den Plätzen zu erheben. Weitere Worte zum Tode unseres Mitbegründers unseres Vereines behielt sich unser Ehrenvorsitzender Dr.Jens Kukla vor. Ohne Gerhard wäre die Gründung, Größe und Organisation des Vereines niemals möglich gewesen. Er war 21 Jahre ein treuer Begleiter und Freund – sein Gedenken werden wir auf ewig bewahren. Nach diesen tief berührenden Worten übernahm kurz als unser Gastgeber Michael Brüggemann das Kommando. Er nutzte die Gelegenheit auf 27 Jahre Hilfsmittelfirma zurückblicken zu können, sein seit 2 Jahren aufgebautes und installiertes, logopädisches Team der Versammlung vorzustellen. Es begann mit Frau Böhmer und ist bereits auf 3 weitere im Team angewachsen. Eine Kollegin im Team befand sich im Urlaub, so dass sich Frau Blohmer, Frau Wickel und Herr Lang der Versammlung vorstellten. Sie sind alle auf das besondere Klientel der Laryngetomierten spezialisiert. Ein nicht zu unterschätzendes, weiteres Instrument uns als Betroffene, Familienangehörige, Freunde etc. als Hilfsmittelfirma noch breiter aufgestellt beratend,helfen und noch umfassender unterstützen zu können.
Im fliegenden Wechsel stellten sich dann alle anwesenden Sachbearbeiter_innen vor, bei denen man seine Hilfsmittel meistens telefonisch, per Fax oder E-Mail bestellt – quasi somit auch einmal das “Gesicht“ was dahinter steht zu sehen. Im Anschluß leitete dann Michael Brüggemann so gleich auf Herrn Benjamin Velten von der Firma Velten & Hering über. Er sei dankbar mit der Firma Velten & Hering einen vertrauensvollen Partner in der Betreuung als Hilfsmittelfirma gefunden zu haben, das mittlerweile auch über 10 Jahre. Herr Velten stieg vor zehn Jahren als gelernter Zahntechniker in die Entwicklung und Fertigung von Epithesen, Laryngetomierter ein. Die Entwicklung und Fertigung von Epithesen hat sich in dieser Zeit rasant weiterentwickelt. Sowohl technisch aber auch ganz wichtig unter Einbeziehung der Patienten_innen die ein ganz wichtiger Teil bei der Weiterentwicklung sind. So wurden anfänglich Silikone Abrücke und mit Gips gefertigten Formen zur Fertigstellung bewährter, hochwertiger Kunststoffe als Epithesen hergestellt. Die Gipsformen dienten zur Nachbestellung von Epythesen. Heute übernimmt das viel genauer ein 3 D Scanner u. ganz neu ohne dieses Blitzlicht „Gewitter“ mindestens genauso zuverlässig das neuste I-Phone für die Patienten_innen die sich keinem Blitzlicht aussetzen dürfen. Er rechnet in Kürze mit dem völligen Verschwinden von Silikonabrücken und Gipsformen. Die 3 D- Technik ist in der Lage durch entsprechende Beschaffenheit in kürzester Zeit die Epithese herzustellen. Alles wurde mit PowerPoint und Videos auch entsprechend gezeigt. Mittlerweile betreut die Firma Velten & Hering bundesweit über 300 Laryngetomierte. Am Schluss verwies er noch auf die Möglichkeit von zeigen mitgebrachter Produkte und natürlich persönlich für Fragen aller Art zur Verfügung zu stehen. Mit großen Applaus ging dann der Vortrag zu Ende um dann durch den Hinweis Michael Brüggemann auf die Streichung der Stimmprothesen (Shuntventil) aus dem Hilfsmittelverzeichnis eine erneute Diskussion auszulösen. Die Empörung darüber war nicht zu überhören. Dieses hat natürlich gravierende Folgen, insbesondere in den HNO-Kliniken wird es auf kurz oder lang keine „Vorräte“ mehr an Shuntventilen geben – diese müssen als Rat und Tipp – quasi mitgebracht werden wenn unerwartet eine Lecktage entsteht etc. Er will zwar keine Panik verbreiten aber eben auf diese Verschlechterung hingewiesen haben. Hierzu hat er auf die bei ihm zu erhaltenen Flyer hingewiesen, als auch auf die Seite des Bundesverbandes im Internet verwiesen. Michael Ley schloß dann gegen 17.15 Uhr die Versammlung.

Ihr/Euer Manfred Götze

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Treffen 2019, Unsere Treffen, Verein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.